Der Herbst klopft an

Geschichte zum Herbstanfang für Groß und Klein – Wenn sich die Schwalben auf die Reise machen

„Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, sagte der Mann und deutete auf die kleine Schwalbe, die auf dem Dach des Nachbarhauses saß und wartete.
„Das stimmt. Leider.“ Seine Frau seufzte.
Die kleine Schwalbe seufzte gleich auch. „Wie soll ich auch den Sommer ‘machen’?“, brummte sie. „Dazu ist es jetzt zu spät. Die Reise ins Winterquartier steht bevor. Ich muss nur noch auf meine Kameraden warten. Dann fliegen wir los.“
„Ich glaube, der Herbst klopft schon bei uns an.“ Die Stimme der Frau klang nicht traurig.
Der Mann nickte. „Ja, so ist es wohl und ich bin froh darüber. Du weißt, ich mag die Sommerhitze nicht so sehr, sie bekommt mir auch nicht. Wenn ich aber an den Herbst denke, wird mir ganz warm ums Herz. Diese Wärme gefällt mir.“
„Mir auch. Schau mal, es kommen immer mehr Schwalben!“, antwortete sie mit einem staunenden Blick.
Er mochte es, wenn sie so schaute. „Sie versammeln sich zur großen Reise in den Süden. Liebte ich den Herbst nicht so sehr, würde ich sie gerne begleiten.“
„Hihi!“, kicherte die kleine Schwalbe. „Dann komm doch mit, du Mensch! Lass dir Flügel wachsen!“
„Man müsste Flügel haben!“, murmelte die Frau da auch schon.
Die kleine Schwalbe wunderte sich. Hatte sie sie etwa verstanden? Unmöglich!
„Dann flögen wir einfach mit den Schwalben in den Süden“, sprach die Frau weiter. „Wäre das nicht wundervoll?“
„Sie mögen den Sommer also doch gut leiden. Wie wir Schwalben“, freute sich die kleine Schwalbe. „Oh, wie haben wir es gut! In unserer Winterheimat weit im Süden treffen wir sie wieder, die wunderliebste Sommersonne mit all ihren Freuden. Kommt, Menschen, kommt mit!“ Sie stutzte. „Hatten die beiden aber nicht gerade gesagt, sie liebten den Herbst? Ja … bitte was nun?“
„Jede Jahreszeit ist schön!“, sagte der Mann da. „Ich brauche keine Flügel, ich warte geduldig auf den Herbst, den Winter und den Frühling und siehe da, schon ist es wieder Sommer, und die Schwalben sind längst zurück.“
Die Frau nickte. „Du hast ja recht! Alles ist gut so, wie es ist!“
Wie klug sie doch sind, die Menschen! Manchmal!, dachte die kleine Schwalbe. Dann schwang sie sich mit einem leisen ‚Schrrip, Schrrip, Brrit‘ in die Luft, drehte noch eine kleine Kurve um den Turm der Kirche und flog weiter ihren Kameraden hinterher, die gerade zur großen Reise aufbrachen.

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl

Schwalben auf der Reise, Bildquelle © JerzyGorecki/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Kontaktieren Sie mich bitte, wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten.

Und wenn Sie mir einen Becher Kaffee schenken möchten, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich sehr darüber. Herzlichen Dank! 💛