Adventsfreude

Fröhliche Adventsgeschichte für Senioren zum Vorlesen – Vorfreude ist die schönste Freude

„Was machst du da?“
Neugierig beobachtete das kleine Mädchen die ältere Dame, die vor der Tanne am Kirchplatz stand und über deren Zweige strich. Nein, sie streichelte sie. Behutsam. Zärtlich. Und redete sie nicht auch mit dem Tannenzweig?
„Ich sage ihr, wie schön sie ist. Ich kenne diese Tanne nämlich schon lange Zeit und besuche sie immer wieder gern“, antwortete die Dame mit einem verschmitzten Lächeln.
Das Kind lächelte nun auch. „Ein Baum, der zuhören und Worte verstehen kann, gefällt mir.“ Es strich über einen der unteren Zweige, den es ohne Mühe erreichen konnte. „Ob er mich auch verstehen kann? Ich hätte da nämlich eine Frage.“
„Versuch es einfach, mein Kind! Stell deine Frage und warte ab! Vielleicht antwortet er nicht sofort. Du musst Geduld haben.“ Die Dame trat einen kleinen Schritt zurück. Sie wollte das Kind nicht stören oder belauschen, wenn es seine Frage stellte.
Amüsiert beobachtete sie, wie sich das kleine Mädchen über den Tannenzweig beugte und ihm etwas zuflüsterte, abwartete, wieder flüsterte, dann lachte und rief: „Danke, liebe Tanne! Dankeschön! Und morgen komme ich wieder und übermorgen auch, bis du ein Weihnachtsbaum bist.“
Zu gerne hätte die alte Dame nun doch gewusst, welche Frage das Mädchen der Tanne gestellt hatte. Sie erinnerte sich aber an ihre eigenen Worte ‚Du musst Geduld haben‘ und schwieg. Aber sie würde morgen hier vorbeischauen und nachsehen, ob das Mädchen wieder gekommen war. Die Kleine hatte ihr noch ein „Tschüs!“ zugerufen und war dann fröhlich davon gehüpft.
Am liebsten hätte sie auch ein paar Hüpfer gemacht. Freudenhüpfer! Aber das tat man nicht als ältere Dame. Oder doch?
Sie trat noch einmal zu der Tanne hinüber, streichelte über die Zweige und flüsterte:
„Dankeschön, liebe Freundin! Bis morgen!“
Dann machte sie doch einen Freudenhüpfer. Einen kleinen.

© Elke Bräunling

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsfreude, Bildquelle © Counselling/pixabay

Geschichte für Senioren zum Vorlesen, bei Veranstaltungen u. geselligem Beisammensein, im Seniorenheim und/oder Zuhause

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber: